Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.

Biologie-Video-Archiv

Zurück zur Biologie-Seite

In unserem Archiv können Sie sich noch einmal die Biologie Videos der vergangenen Monate anschauen.

Einführung in die Genetik


Das Leben der Pflanzen

Pflanzen leben in ihrer eigenen Welt, die aufregender und dramatischer ist, als die Menschen ahnen. Der Filmemacher Volker Arzt und der Biologe Immanuel Birmelin zeigen in spektakulären Bildern und verblüffenden Zeitrafferaufnahmen, dass Pflanzen ihr Leben selbst gestalten, zur Kommunikation fähig sind und sogar Handlungsstrategien entwickeln. Der erste Teil der Dokumentation zeigt, dass Pflanzen - ähnlich wie wilde Tiere - gefährlich und gewalttätig sein können.


Embryonale Entwicklung

Sehen Sie in diesem Video beeindruckende Aufnahmen von der embryonalen Entwicklung im Mutterleib.

Täuschung und Tarnung

Täuschung und Tarnung sind oft eine gute Strategie, um sich vor Feinden zu schützen und das Überleben in der Natur zu sichern. Die Meister der Tarnung sind die Kraken. Sehen Sie hier ein beeindruckendes Beispiel für perfekte Tarnung.



Fressen und Gefressen werden

Die Regel vom "Fressen und Gefressen werden" bestimmt seit jeher das Leben in der Wildnis. Wenn ein junger Büffel auf ein Rudel Löwen trifft, dann sind die Rollen klar verteilt. Doch was passiert, wenn plötzlich noch ein Krokodil hinzukommt? Viel Spaß bei diesem atemberaubenden und dramatischen Video.



Tierischer Stimmenimitator

Der Graurücken-Leierschwanz (Menura novaehollandiae), auch Prachtleierschwanz genannt, ist eine im östlichen Australien  und in Tasmanien beheimatete Singvogelart. Diese Vogelart immitiert gekonnt die Rufe anderer Vogelarten und Tiere. Aber auch andere Geräusche, wie z.B. die einer Kamera, einer Alarmanlage oder einer Kettensäge gehören zum Repertoir.

Drucken