Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.

Trotz Abstand: Jahrgang 10 des LSG feierlich verabschiedet

Verfasst von Reinhard Walter. Veröffentlicht in Nachrichten aus der Schule

AK20145Am heutigen Montag fand die Verabschiedung der Zehntklässler des Laurentius-Siemer-Gymnasiums statt. Aufgrund der Corona-Pandemie hatte die Schule den traditionellen Ablauf abändern und den Hygienevorschriften anpassen müssen. Um die notwendigen Abstände einhalten zu können, nahmen nur die Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 10 und das Kollegium und Mitarbeiter des LSG an den Feierlichkeiten teil.
Die Verabschiedung begann unter freiem Himmel mit einem Entlassgottesdienst. Dieser stand unter dem Motto „Ich wünsch mir“. In einem Predigtgespräch mit Pastor Thomas Perzul und Pastoralreferentin Tanja Gamers formulierten die Schülerinnen und Schüler Wünsche für ihr Leben und für die Gesellschaft ebenso wie Gedanken zu ihren Wurzeln und zum Thema Freiheit. Auf Teelichtgläsern schrieben sie ihre persönlichen Wünsche und brachten sie zum Kreuz, um das alle Schülerinnen und Schüler im Kreis saßen. Anschließend nahmen sie die Kerzengläser mit ihren Anliegen mit nach Hause.

Der zweite Teil der Verabschiedung fand dann in der Aula des Schulzentrums Saterland statt. Die Klassen präsentierten selbst zusammengestellte Videorückblicke über die Highlights ihrer Zeit am LSG und bedankten sich in kurzen Ansprachen bei ihren Lehrerinnen und Lehrern. Für die musikalische Untermalung der Verabschiedung sorgten Anna Klären und Ann-Christin Bartsch am Klavier.

In seiner Rede an den Jahrgang 10 erinnerte Klaus Finsterhölzl an Laurentius Siemer, den Namenspatron des Gymnasiums. Laurentius Siemer habe aus seinen Talenten und aus seinem Glauben etwas gemacht und sei mutig seinen Weg gegangen. Und dies wünschte er auch den anwesenden Schülerinnen und Schülern: „Wir werden Euch heute hinausschicken und ihr werdet euren Weg gehen.“ Finsterhölzl verglich die Schüler- und Lehrerschaft mit einer bunten Schlickertüte, in der es Süßigkeiten mit unterschiedlichen Geschmacksrichtungen gebe. „Genauso ist es mit euch Schülern und mit uns Lehrern auch. Wir sind nicht alle gleich und manchmal beißt man sich an jemandem die Zähne aus. Aber wir hoffen, dass wir euch über das normale Schulwissen hinaus Werte vermitteln konnten, die weit über die 13 Schuljahre hinausreichen. Und auch ihr hinterlasst Spuren an unserer Schule und habt uns geprägt. Und dafür sind wir euch sehr dankbar.“

Im Namen der Schülerschaft dankte Mina Barg allen Lehrerinnen und Lehrern, der Schulleitung und insbesondere dem Hausmeister Herrn Kramer und der Schulsekretärin Frau Rauert. Als Andenken schenkte der Abschlussjahrgang der Schule ein großes Sonnensegel, das zukünftig im Innenhof für Schatten sorgen soll.

Im Rahmen der Verabschiedung wurden ebenfalls die beste Schülerin und der beste Schüler des Jahrgangs ausgezeichnet. Ann-Christin Bartsch erreichte einen Notendurchschnitt von 1,29, Viêt Thành Bui konnte sich über einen Notendurchschnitt von 1,21 auf seinem Zeugnis freuen. Alle 66 Schülerinnen und Schüler erhielten mit ihrem Abgangszeugnis den erweiterten Sekundarabschluss I. Für sein herausragendes soziales Engagement als Schülersprecher und Mitglied der SV erhielt Justin Geesen den Sozialpreis der MT. Für sein besonnenes, reflektiertes und uneigennütziges Auftreten habe er sich die Anerkennung der gesamten Schulgemeinschaft verdient, so Klaus Finsterhölzl in seiner Laudatio.

Zum feierlichen Abschluss bildeten alle Lehrkräfte auf dem Schulhof für die Schülerinnen und Schüler ein Spalier. Nach einem letzten Jahrgangsfoto und vielen Erinnerungs-Selfies endete so für den Jahrgang 10 der letzte Schultag am LSG.

Weitere Fotos von der Verabschiedung finden Sie hier.

Drucken